Dienstag, 14. Februar 2017

Zweifarbige Armstulpen stricken #addisockenwundercontest

Hallihallo alle zusammen,

kurz vor Weihnachten habe ich von addi das addi Sockenwunder zugeschickt bekommen. Das zweite Paar Socken ist auch schon fast fertig, aber dazu später mehr. Jedenfalls habe ich mich gefragt, warum man eigentlich mit der kurzen Rundstricknadel nur Socken stricken sollte. Und so sind meine neuen Stulpen entstanden. Da die letzte Woche auch noch recht kalt war - wir hatten ein klitzekleines bisschen Schnee, haben sie auch schon gute/warme Arbeit geleistet.



Die Idee, einen grauen Rand zu stricken, kam mir erst während des Strickens. Ich wollte es schon lange ausprobieren, zweifarbig zu stricken. Es ist leichter, als man denkt!

Ganz einfache Stulpen habe ich euch ja bereits gezeigt. Diese könnt ihr natürlich auch mit dem addi Sockewunder stricken.



Vorbereitungen:










50g Wolle ist eigentlich schon etwas zu pessimistisch geplant. 30g reichen nämlich völlig aus. Die Merino-Wolle in der Farbe Navy von Lang Yarns hatte ich noch Zuhause, die graue Wolle für das obere Bündchen auch. Sie ist allerdings nicht von Lang. Woher genau, weiß ich aber auch nicht mehr. Es war halt wieder einmal ein klassisches Resteprojekt. Für Winteraccessoires wie Mütze, Stirnband oder eben Stulpen eignen sich kleine Wollreste aber auch einfach perfekt.

Anleitung


Zunächst schlagt ihr 48 Maschen auf der Rundstricknadel an und strickt ein Bündchen im Muster: zwei Maschen rechts und zwei Maschen links. Das Ganze wiederholt ihr, bis euer Bündchen 10 Runden hoch ist.


Da das Bündchen nun breit genug ist, braucht ihr nun nur noch rechte Maschen zu stricken. Wenn unser Stulpen einer Länge von 19cm erreicht hat, wechseln wir auf die andere Farbe.


Wer lieber einfarbige Stulpen stricken möchte, der kann an dieser Stelle einfach ein zweites Bündchen stricken und ist dann fertig.

Um ein "Zähnchenmuster" zu erhalten, wechseln wir nicht direkt die Farbe, sondern stricken zwei Runden mit beiden Farben und wechseln erst dann endgülig auf das graue Garn.

Markiert den Rundenanfang ab jetzt umbedingt mit einem Maschenmarkierer. Während des Farbwechsels werden ausschließlich rechte Maschen gestrickt.

In der ersten Runde strickt ihr jede vierte Masche mit dem grauen Garn, die drei anderen Maschen weiterhin mit dem dunkelblauen Garn. Von innen hängen dann graue Fäden in der Arbeit. Da wir aber mit recht dünnem Garn arbeiten, stören sie mich nicht weiter. Wer diese Fäden nicht haben möchte, kann sie aber auch in die Arbeit einweben.


In der zweiten Runde strickt ihr nun die in der ersten Runde grau gestrickten Maschen wieder in grau ab. Dazu kommen aber nun auch noch die Nachbarmaschen rechts und links. So ergibt sich das Muster, dass ihr drei Maschen in grau strickt und nur noch eine Masche in blau.


Das schwierigste ist geschafft. Ab jetzt strickt ihr nur noch in grau weiter. In den ersten zwei Runden werden einfach nur rechte Maschen gestrickt.


Zum Abschluss folgt noch ein kleines Bündchen im Muster zwei Maschen rechts und zwei Maschen links. Hier habe ich das Bündchenmuster nur 7 Runden breit gestrickt. Anschließend nur noch abketten und die Fäden vernähen. Fertig!




Nun bleiben meine Hände so richtig schön warm. Wer weiß, wie lange der Winter noch dauert.

Viel Spass beim Stricken und liebe Grüße
Pauline

Kommentare:

  1. Oh die gefallen mir aber sehr gut! Ich mag die Farbkombi und auch das Zähnchenmuster! Das macht es irgendwie gleich ein bisschen fein. Das muss ich auch mal machen. Ist auch am Pulli unten und an den Ärmeln eine feine Sache, glaub ich!
    Liebste Grüße
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hannah,

      das kann ich mir auch gut vorstellen. Am Pullibündchen sähe das Zähnchenmuster bestimmt auch super aus. Peppt irgendwie nochmal auf. Ich werde mir das merken.

      Liebe Grüße
      Pauline

      Löschen