Dienstag, 10. Januar 2017

Warme Hände im Winter: Armstulpen stricken

Hallihallo alle miteinander,

wenn ich gerade Leuten die Hand gebe, dann kommt häufig ein "Sie haben aber kalte Hände!" zurück. Leicht beschämt antworte ich dann meistens "Es ist kalt draußen!" Gut, eigentlich habe ich das ganze Jahr über kalte Hände...und Füße eigentlich auch. Ich gehöre wohl zu den Frauen, deren Gliedmaße nie so richtig warm werden. Naja, zumindest im Hochsommer sind kalte Hände manchmal auch ganz praktisch!

Für den Winter versuche ich mir gerade in unterschiedlichster Ausführung Abhilfe zu schaffen...mit Armstulpen. Eigentlich fand ich Armstulpen immer was für ältere Damen. Stattdessen zog ich mir immer die Ärmel meiner Oberteile ganz weit über die Hände. Das sieht nicht nur etwas dämlich aus, die Oberteile leihern mit der Zeit auch aus. Also gibt's für mich jetzt Armstulpen.


Da es dieses Wochenende hier richtig kalt war, konnte ich sie auch direkt probetragen. Ja, meine Hände haben's genossen und sind nicht zu Eiszapfen mutiert...Juhu!!

Ich habe bei den blauen Armstulpen bewusst auf eine Daumenöffnung verzichtet. Zum einen soll auch dieses Projekt anfängertauglich sein, zum anderen, wären dann ja meine Daumen nicht warm und die sind immer am kältesten.

Anleitung


Ihr benötigt:
  • ein Knäul (50g) Drops Air (hier in der Farbe pfauenblau)
  • ein Nadelspiel in Größe 4
  • eine Vernähnadel und eine Schere

Falls ihr es ganz gruselig findet auf einem Nadelspiel zu stricken, dann könnt ihr auch eine ganz kurze Rundstricknadel benutzen. Das Addi Sockenwunder gibt es leider nur bis Stärke 3,5, aber auch damit könnt ihr euch Stulpen stricken. Hier müsst ihr nur ggf. die Maschenanzahl anpassen. Ich stricken damit gerade ein Paar Socken und bin ganz begeistert, aber dazu später mehr.

Zunächst schlagt ihr 40 Maschen an. Ich verteile die Maschen immer auf zwei Nadeln. Zum besseren Abstricken der ersten Maschen nehme ich immer zwei Nadeln gleichzeitig.


Für das Bündchen strickt ihr die ersten acht Runden immer im Wechsel eine Masche rechts und eine Masche links. So sieht dann das Bündchen aus.



Bis zu einer Gesamtlänge von 20cm strickt ihr nun nur noch rechte Maschen. Ich wollte gerne Stulpen haben, die neben den Händen auch noch einen Teil des Unterarmes wärmen können. Ihr könnt euch natürlich auch einfach beim Stricken überlegen, wie lang ihr die Stulpen haben möchtet. Denkt nur an das zweite Bündchen! Das kommt ja noch.


Zum Schluss nochmals acht Runden lang jeweils eine Masche rechts und eine Masche links stricken. Nun nur noch die Fäden vernähen und schon sind eure neuen Handwärmer fertig. Gerade richtig für das kalte Wetter da draußen.



Ich habe zwei Paar Stulpen zu Weihnachten an gute Freundinnen verschenkt. Die Armstulpen sind wirklich schnell zu stricken. Und es soll ja noch mehr Frauen geben, die kalte Hände haben.
Dabei kommt mir gerade die Idee, dass man ja auch Fußstulpen stricken könnte, einfach die Maschenzahl ein wenig erhöhen.

Viel Spass beim Stricken!
Pauline

Verlinkte Seiten: Creadienstag, Dienstagsdingen, HoT, Auf den Nadeln von Maschenfein, Stricklust




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen