Sonntag, 28. Februar 2016

MaskingTape-Fähnchen #12giftswithlove

Hallihallo alle miteinander,

dieses Wochenende war mal wieder ein kleines Familienfeier-Wochenende bei uns. Wir hatten das Wochenende über Gäste samt Geburtstag zu Besuch. Gelegentlich gibt es bei uns auf solchen Feiern Käse-Spießchen oder auch mal Muffins. Da sich Ioana als Monatsthema bei #12giftswithlove für Masking-Tape entschieden hat, habe ich ein paar Partyfähnchen gebastelt.

Masking Tape besitze ich mitlerweile in ein paar ganz unterschiedlichen Farben und Formen. Es eignet sich einfach so toll, um mal eben etwas festzukleben oder auch zum Basteln in der Grundschule (bekommt man im Gegensatz zu Klebeband wieder ab :)

Die Party-Fähnchen gehen super schnell und machen auf dem Geburtstagsbuffet doch viel her.


Wie das nun mal so ist auf Geburtstagsfeiern, habe ich natürlich vergessen von den fertigen Speisen mit den Fähnchen drin ein paar Fotos zu machen. Also gibt's die Fähnchen hier nur ohne ihren "finalen Einsatzort".

Ihr benötigt:

  • Zahnstocher
  • Masking-Tape in unterschiedlichen Farben. Ich habe mir aber für eine einheitliche Breite entschieden
  • eine Schere







So wird's gemacht


Die Anleitung ist so einfach, dass ich mich gerade frage, ob ich sie überhaupt erklären sollte. Ich mache es einfach trotzdem, der Gewohnheit halber.

Schneidet von dem Masking-Tape ein etwa 5cm langes Stück ab. Legt ein Streichholz in die Mitte des Streifens und klebt die beiden Tapehälften aufeinander. Jetzt noch einen Keil ausschneiden und fertig ist das Fähnchen. Ganz einfach und genial schnell.

Das kann man auch toll mit Kindern vor dem Geburtstag machen. Ein bisschen Vorfreude ist schließlich immer gut.


Viel Spass beim Basteln und natürlich auch beim anschließenden Feiern.

Liebe Grüße
Pauline :)

Dienstag, 23. Februar 2016

Mein erster "perfekter" Schal - Schalliebe

Hallihallo alle miteinander,

ganz schön kalt und ungemütlich da draußen. Nur bleibt mein Hals ab sofort ganz kuschelig warm und hübsch angezogen. Ich habe nämlich meinen ersten - zumindest meinen ersten passenden - Schal gestrickt und ich bin mächtig stolz darüber. Endlich hat alles geklappt!

Ich komme gerade kaum zum Nähen, habe ich doch keine eigene Nähecke und das ganze auf- und abbauen frisst mir einfach zu viel freie Zeit. Daher greife ich derzeit viel zu den Strick- und Häkelnadeln. Stricken und Häkeln kann man einfach so toll zwischendurch: Während der Fahrt mit der Straßenbahn, beim Fernsehen oder sonst wo.
Da ich mir für das neue Jahr vorgenommen habe, meine Wollreste zu verarbeiten, war das Projekt perfekt. Die Wolle habe ich vor zwei Jahren zu Weihnachten bekommen.

Meine Schalliebe hat mich in den letzten Versuchen ganz schön auf die Probe gestellt. Mein erster, gehäkelter Schal war nachher so schwer, dass ich Nackenschmerzen bekommen habe. Aber als Halskrause zwecks Schleudertrauma lässt er sich bestimmt noch gut verwenden. Das zweite Exemplar ist dann ein riesiges Würstchen geworden. Ich hatte extra für den Schal stricken gelernt und war so glücklich, dass das funktioniert hat, dass ich vergessen habe, dass glatt rechts gestrickte Schals sich aufrollen (wow, drei "dass"-Gliedsätze hintereinander). Der letzte Versuch hat dann so gekratzt, dass ich ihn nicht tragen wollte.

Aber dieser neue Versuch hat endlich funktioniert. Es ist ein Rundschal mit Perlenmuster geworden:


Dienstag, 16. Februar 2016

Eine Mütze - Es bleibt kalt!

Hallihallo alle miteinander,

heute gibt es nur eine kurze Idee von mir. Es ist einfach zu viel zu tun. Daher komme ich derzeit kaum zum Nähen, stattdessen stricke und häkel ich aber ganz gerne. Beim Stricken kann man noch entspannt Fernsehen gucken, ohne dass sich alle beschweren (wie bei der Nähmaschine).

Heute morgen gucke ich aus dem Fenster und alles ist weiß. Von Frühling ist also noch keine Spur, der Winter zeigt noch seine Pracht. Da kam mir mein letztes Strickprojekt doch wirklich recht. Ich habe noch ein paar Reste vergangenen Mützenprojekte gefunden und eine weitere Mütze gestrickt. Meine beiden anderen Mützen, die nach der gleichen Anleitung entstanden sind, findet ihr hier und hier.


Die Idee verlinke ich noch schnell beim Creadienstag, den Dienstagsdingen und bei HOT.
Viel Spass beim Stricken!

Liebe Grüße
Pauline :)

Dienstag, 9. Februar 2016

Ein bisschen Konfetti zu Karneval

Hallihallo alle zusammen,

obwohl ich im Rheinland lebe, ist Karneval so gar nicht mein Fall. Allerdings sind ein paar freie Tage wirklich eine Wohltat. Karneval brauche ich zwar nicht, aber Konfetti geht einfach immer.

Wieder einmal habe ich mit alten Buchseiten und selbstgemachten Stempeln gebastelt: Ein paar bunte Lesezeichen. Lesezeichen braucht einfach jeder Bücherwurm. Schöne, selbstgebastelte Lesezeichen sind da eine echte Freude.


Was ihr zum Basteln braucht:

  • alte Buchseiten
  • eine Klarsichthülle
  • Kleister
  • ein dickeres Blatt Papier + Bleistift und Schere
  • Stempel oder Moosgummi und einen Korken
  • ein Stempelkissen in bunten Farben
  • Schnur, Faden oder Bände
  • Lochzange oder Locher
  • ggf. Locherverstärker aus Kraftpapier

Nun geht's los!


Wie ihr eine A4-Seite aus den alten Buchseiten herstellt, könnt ihr euch bei meinen Geschenkanhängern aus Altpapier ansehen. Dazu benötigt ihr nur den Kleister, alte Buchseitenschnipsel und die Klarsichthülle.

Ist das Papier getrocknet, können wir auch schon mit den Lesezeichen loslegen. So sieht eure Seite jetzt aus:


Bastelt euch aus dem dickeren Papier eine Vorlage für die späteren Lesezeichen. Wie groß und welche Form, bestimmt ihr. Anschließend kann es auch schon mit dem Ausschneiden losgehen.




Sind die Lesezeichen-Rohlinge ausgeschnitten, kann es auch schon an die Dekoration gehen. Ich habe mir dazu aus Moosgummi einen kleinen Kreis ausgeschnitten und ihn auf einen alten Korken geklebt. Schon kann man ganz toll Konfetti stempeln.


Jetzt brauchen unsere Lesezeichen nur noch ein Loch und eine Schnur. Dazu stanze ich mit der Lochzange ein Loch in die Lesezeichen und verstärke diese mit Lochverstärkern aus Kraftpapier. Die Lochverstärker sind nicht unbedingt nötig, aber ich fand sie so schön. Nur noch eine Schnur durch das Loch fädeln und verknoten und schon können die Lesezeichen zum Einsatz kommen.




Diese DIY-Idee verlinke ich nun noch schnell mit dem Creadienstag, den Dienstagsdingen und HOT.

Viel Spass beim Nachbasteln und liebe Grüße
Pauline :)

Freitag, 5. Februar 2016

Einfach mal malen!

Hallihallo alle miteinander,

manchmal will man einfach mal etwas tun, wobei man nicht denken muss. Nicht's Kompliziertes, nicht's Anstrengendes!

Meine Grundschüler lasse ich in solchen Momenten gerne mal ein Mandala oder ein Bild ausmalen. Da muss man sich nicht großartig konzentrieren, macht aber was. Selber habe ich aber schon seit Ewigkeiten nicht mehr gemalt. Dabei habe ich viele wunderschön malende Buntstifte. Also habe ich einfach mal wieder gemalt.


Mandalas und auch andere Bilder findet man in unendlicher Fülle im Internet. Ich habe mein Bild aus einem Malblock, den ich zu Weihnachten bekommen habe. Da hat sich wohl noch jemand gedacht, dass ich mal mehr ausmalen sollte.

Viele liebe Grüße und eine entspannte Zeit
Pauline :)