Dienstag, 29. Dezember 2015

Glücksklee: Ein paar Wünsche und einen Haufen Konfetti

Hallihallo alle miteinander,

ich hoffe, ihr hattet alle ein schönes Weihnachtsfest. Ich hatte es auf jeden Fall. Ein paar schöne Geschenke, leckeres Essen und nette Menschen um mich herum, so soll es sein. Jetzt ist Weihnachten 2015 aber auch schon wieder Geschichte und wir nähern uns mit riesen Schritten Sylvester und dem neuen Jahr.

Wie jedes Jahr verschenke ich zu Sylvester gerne ein paar kleine Töpfchen mit vierblättrigem Glücksklee an liebe Menschen, denen ich alles Gute für das neue Jahr wünschen möchte. Mal ganz davon abgesehen, ist es auch ein nettes Mitbringsel zu einer Sylvesterparty. Nur meistens stecken in den gekauften Kleeblättern immer diese unschönen Schornsteinfeger. Die tausche ich noch schnell aus.


Tada, hier kommt also meine letzte Anleitung für das Jahr 2015! Sie geht ganz einfach und super schnell. Eigentlich braucht ihr nicht länger als eine Sendung "Dinner for One" um euren Glücksklee individuell aufzupimpen.

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Fröhliche Weihnachten

Hallihallo alle miteinander,

die Geschenke sind mitlerweile eingepackt, der Baum ist geschmückt und die Gans bruzelt im Ofen vor sich hin. Weihnachten kann beginnen!


Ich wünsche euch allen ein schönes, gemütliches, fröhliches und entspanntes Weihnachtsfest mit euren Lieben.

Frohe Weihnachten und liebe Grüße
Pauline :)

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Nachtrag: Ein paar liebe Worte zum Traubenkernkissen

Hallihallo alle miteinander,

eigentlich sollte ich jetzt die Geschenke einpacken, aber ... Das mache ich heute auch noch irgendwann, bestimmt...

Bis dahin hätte ich hier noch eine kleine Idee, wie ihr das Traubenkern-Lavendelkissen noch ein bisschen aufpimpen könnt. Gerade wenn man es wie ich per Post verschickt, möchte man vielleicht noch ein paar Worte dazu verlieren, wie man das Kissen benutzen kann oder welche Materialen man verwendet hat. Damit das alles nicht auf die hübsche Weihnachtskarte passen muss, habe ich noch einen netten kleinen "Beipackzettel" formuliert. Allerdings ist der handschriftlich, dass finde ich einfach schöner und natürlich auch persönlicher.

Hier kommt er:


So, und jetzt setze ich mich an die Geschenkverpackung.

Liebe Grüße
Pauline :)

Montag, 21. Dezember 2015

Aus Altpapier werden Geschenkanhänger - Weihnachtsmarathon 4/4

Hallihallo alle miteinander,

der Countdown läuft: In drei Tagen ist Weihnachten. Aber ich habe glücklicherweise schon alle Weihnachtsgeschenke und kann mich jetzt ganz der Weihnachtsstimmung widmen. So mit dicken gestrickten Wollsocken, Weihnachtsmusik (aber definitiv ohne Last Christmas), Weihnachtsgeschichten von Astrid Lindgren (ganz vorne ist übrigens Tomte Tummetott) und Geschenke einpacken.
Dabei muss ich sagen, eigentlich packe ich gar nicht so gerne Geschenke ein. Die ersten fünf Geschenke machen noch Spass, danach finde ich es ein bisschen nervig, aber auch das gehört halt dazu.

Nachdem letzte Woche einfach keine Zeit zum Werkeln war, hole ich heute meine vierte Ausgabe des Weihnachtsmarathons nach. Ein bischen spät, aber noch rechtzeitig zum Fest. In den letzten drei Ausgaben habe ich mit euch Mister Fox genäht, eine Tasche für die Strick- und Häkelnadeln und ein Traubenkern-Lavendelkissen.


Ich habe wieder mit alten Buchseiten gebastelt. Dieses Mal sind Sterne entstanden, z.B. als Geschenkanhänger, aber auch als Sternengirlande machen sie sich gut.

Dienstag, 8. Dezember 2015

Körnerkissen selbstgemacht - Weihnachtsmarathon 3/4

Hallihallo alle miteinander,

da haben wir auch schon wieder Dienstag. Dabei war doch gerade erst Dienstag, so gestern ungefähr. Warum rast die Zeit so vor Weihnachten? Als würde die Welt den Turbo einlegen: Gerade erst bin ich wieder zur S-Bahn gerannt. Ich verbringe gerade viel Zeit mit meinen selbstgemachten Weihnachtsgeschenken. Es wird genäht, und geklebt, und gefaltet und gestrickt und ... Ich habe viel zu tun. Aber es ist so schön, etwas mit seinen eigenen Händen zu tun. Überall liegen halbfertige Weihnachtsgeschenke herum, ein kreatives Chaos. So mag ich das.

Gestern habe ich wieder den ganzen Nachmittag mit einem leckeren Tee und toller Musik vor der Nähmaschine verbracht. Herausgekommen ist das hier:


So geht mein Weihnachtsmarathon heute mit einem Traubenkern-Lavendel-Kissen in die dritte Runde. Mister Fox und ein Knooking-Einsteiger-Set habe ich euch bereits gezeigt.
Ich bin noch immer so begeistert, wie einfach solche Kissen sind, dass hier mitlerweile drei weitere entstanden sind.

Dienstag, 1. Dezember 2015

Weihnachtsmarathon 2/4 - Ein Knooking-Einsteiger-Set

Hallihallo alle miteinander,

da ist doch heute wirklich schon Dezember. Das erste Türchen habe ich auch schon verspeist, so kann es weitergehen. Gleichzeitig macht sich bei mir aber auch ein bisschen Panik breit, dass ich mich so langsam um die Geschenke kümmern sollte, denn bis auf ein Geschenk hab ich noch gar nichts.

Damit ihr nicht ähnlich ratlos seid wie ich, geht es heute in die zweite Runde meines Weihnachtsmarathon. Ich stelle euch dazu bis Weihnachten jeden Dienstag eine Geschenkidee vor, die ihr Selbermachen könnt. Letzte Woche habe ich bereits Mister Fox auf eine Filztasche gestickt und ein Schneeflocken-Licht gebastelt. Heute geht es also in die zweite Runde.

Da ich eine gute Freundin habe, die zwar super gut häkeln kann, die sich mit dem Stricken aber so gar nicht anfreunden kann, bekommt sie zu Weihnachten ein Knooking-Einsteiger-Set. Knooking ist wie Häkeln, nur sieht das Maschenbild nachher aus wie gestrickt. Wer muss da noch Stricken lernen?
 Das Buch und auch die Knooking-Nadeln habe ich gekauft. Dazu habe ich eine kleine Tasche genäht, in die ganz wunderbar alle Knooking- und Häkelnadeln passen.


Sonntag, 29. November 2015

Ein Schneeflocken-Licht

Hallihallo alle miteinander,

...und schon ist der 1. Advent. Jedes Jahr auf's Neue bin ich fasziniert und doch auch ein bisschen erschrocken, dass die Weihnachtszeit schon wieder vor der Tür steht. Das Wetter ist heute leider nur bedingt weihnachtlich. Wir haben zwar keine sommerlichen 17°C mehr, aber der Sturm und der Dauerregen erinnern doch ein bisschen mehr an Herbst als an Schnee...Und weil eben das doch so typisch für die Vorweihnachtszeit ist, hole ich mir heute die Schneeflocken in die Wohnung - In Form eines Schneeflocken-Lichts.


Diese Bastelidee eignet sich ganz wunderbar für einen grauen Vorweihnachtstag, sind doch alle Materialien meist vor Ort und das Basteln kann ohne große Vorbereitungen oder Einkäufe los gehen.

Dienstag, 24. November 2015

Weihnachtsmarathon - 4 Wochen, 4 Geschenke zum Selbermachen

Hallihallo alle miteinander,

es (Schnee-)regnet, es ist kalt, es wird früh dunkel und... wir haben nur noch einen Monat bis Weihnachten. So langsam heißt es also loslegen!

Dieses Jahr habe ich mir überlegt, möglichst viele meiner Geschenke selbst zu machen (meint basteln, nähen, stricken...). Die Vorweihnachtszeit ist bei mir bis dato immer recht stressig. Es gibt einfach soo viel, was noch getan werden will/muss bis das Jahr vorüber ist, da möchte ich nicht auch noch meine Zeit in überfüllten Innenstädten verbringen. Also mache ich viele meiner Geschenke dieses Jahr einfach selbst. Und euch werde ich daran teilhaben lassen - In meinem Weihnachtsmarathon. Ich werde bis Weihnachten hier jeden Dienstag eine Geschenkidee zum Selbermachen veröffentlichen. Und nun geht's los!

Mister Fox


Meine erste Geschenkidee ist eigentlich nur eine Verpackung für ein gekauftes Malbuch für Erwachsene. Dies habe ich hier entdeckt und beim nächsten Zeitschriftenladen gekauft. Ich würde ja unglaublich gerne schon mal anfangen zu malen, aber ich verkneif' es mir.



Ich habe aus Filz eine Art Einsteckhülle für das Malbuch genäht. Nebenbei passen auch noch ein paar Blätter oder Hefte in A4 in die Einsteckhülle. Und weil einfaches 3mm dickes, graues Filz vielleicht doch ein bisschen langweilig ist, habe ich noch einen orangenen Fuchs auf die Hülle gestickt. Das Tolle ist, dass man hier zum Sticken nur eine ganz einfach Nähmaschine braucht und keine Stickfunktion.

Freitag, 30. Oktober 2015

Herbstliebe

Hallihallo alle miteinander,

ich bin momentan so richtig verliebt in den Herbst. In der letzten Woche haben sich bei uns viele Bäume in wunderschöne Gelb- und Rottöne verwandelt. Ein Baum ist schöner als der andere. Ich liebe es, mit den Füßen durch das Laub auf dem Boden zu schlurfen und die Blätter in die Luft zu wirbeln. Da fühlt man sich wieder so richtig als Kind.


Und wie zu Kinderzeiten muss ich bei meinen derzeitigen Waldspaziergängen auch immer einen großen Haufen an Blättern, Nüssen und Co. sammeln. Für die Verwendung meiner Sammlung habe ich mir auch schon etwas überlegt... das folgt hier dann später.


Bis dahin sammele ich fleißig weiter. Und weil ich mich so sehr über den Herbst freue, schicke ich das Ganze noch schnell zum Freutag.

Viele liebe Grüße
Pauline

Dienstag, 27. Oktober 2015

Eine Rucksacktasche

Hallihallo alle miteinander,

im Herbst ist die beste Zeit für ausgiebige Spaziergänge und Wanderungen. Wir waren dieses Jahr zum Wandern in den Alpen. So richtig hoch und nicht so platt wie am Niederrhein. Das war auch wirklich toll und extrem erholsam.


Da wir von einem wunderschönen kleinen Alpendörfchen aus Tagestouren unternehmen wollten, durfte natürlich ein Rucksack nicht fehlen. Den habe ich allerdings nicht selbst genäht. Dazu tut mein 10 Jahre alter Eastpak einfach zu gute Dienste.
Allerdings stört mich dieses ständige Gekrame in einem Rucksack immer sehr. Natürlich liegt das Handy oder Portmonee immer ganz unten und eigentlich kann man auch direkt den ganzen Rucksack auskippen bevor man es gefunden hat. Zum wahnsinnig werden.
Um dieses ständige Gekrame dieses Jahr entspannt zu umgehen, habe ich mir eine kleine Tasche mit Henkel genäht, die ich in meinem Rucksack problemlos finde und die alle mein Wertgegenstände - meint Handy, Brille, Portmonee und Fotoapparat - beherbergen kann.


Ich habe die Tasche komplett aus Wachstuch genäht. Innen habe ich ebenfalls den Pünktchenstoff vernäht. So kann auch ein heftiger Regenguss meinem Hab und Gut nichts anhaben. Die pinke Lasche soll dazu dienen, die Tasche schnell aus dem Rucksack ziehen zu können. Von Innen habe ich noch einen Karabiner eingenäht, so kann der Schlüssel zum Hotel nicht verloren gehen.


Ich schreibe dieses Mal keine komplette Anleitung. Die Tasche ist ganz schön schwierig zu erklären, obwohl sie gar nicht schwierig zu nähen ist. Aber vielleicht kann ich ja auch so jemanden auf eine kreative Idee bringen.

Die Tasche hat uns gute Dienste geleistet. Es hat zwischendurch immer mal wieder ein bisschen geregnet oder geschneit, da war alles sicher aufgehoben. In den nächsten Sommerurlaub darf die Tasche dann aber auch mit. In meiner Strandtasche finde ich meine Wertgegenstände nämlich auch nie.

Weil heute Dienstag ist, schicke ich das ganze noch zum Creadienstag und zu DienstagsDinge.

Viele liebe Grüße
Pauline :)

Dienstag, 20. Oktober 2015

Laub um den Hals #Seikreativ

Hallihallo alle miteinander,

ganz schön herbstlich da draußen und ganz schön feucht und ungemütlich. In den letzten Wochen habe ich recht viele Blätter gesammelt. Das habe ich euch bereits hier erzählt. Die Blätter sind mittlerweile schön ausgetrocknet und können jetzt verbastelt werden, yeah!!

Unter anderem hatte ich mehrere große, rosa-orange-farbene Weinblätter in ein Buch gepresst. Die Blätter sind jetzt ganz dünn und zerbrechlich. Und weil ich die Farbe der Blätter immer noch so wunderschön finde, kann ich sie in Zukunft um den Hals tragen.

Ich habe das Blatt in eine Kette eingefasst.



Die Kette sieht wirklich überhaupt nicht selbstgemacht aus, ist aber ganz einfach selbst zu machen.

Freitag, 2. Oktober 2015

Seid ihr auf dem Weg nach Süden?

Hallihallo alle miteinander,

wenn ich jetzt abends nach Hause komme, dann ist es schon ganz schön frisch. Meine Sommerjacke ist mir da fast schon ein bisschen zu dünn. Aber noch halte ich es aus...noch ein kleines bisschen.

Auf dem Weg nach Hause habe ich gestern eine große Vogelfamilie gesehen, wie sie auf einem Hochspannungsmast Rast gemacht hat. Ich fand das Bild so idyllisch. Und irgendwie passt es auch soo gut zum Ruhrgebiet, denn wir verbinden doch schließlich Natur und Schwerindustrie.


Wahrscheinlich sucht ihr die Vögel jetzt ein bisschen. Da ganz oben. Das Bild ist wohl nicht der "Oberbringer", aber sie saßen da einfach so nett. Es war mir eine Freunde, sie dort zu sehen.

Auf dem weiteren Nachhauseweg konnte ich an Nichts anderes mehr denken. Will die Vogelfamilie wohl in den Süden?

Viele liebe Grüße und einen wunderschönen Herbst
Pauline :)

Dienstag, 29. September 2015

Herbstlaub

Hallihallo alle miteinander,

eigentlich wollte ich ja heute nähen, aber dann hat mich doch das schöne Wetter nach draußen gelockt. Ich mag dieses Wetter so sehr. Die Luft fühlt sich beim Atmen so schön kühl an, gleichzeitig merkt man aber auch noch die warme Sonne auf der Haut. Und jetzt verändert sich die Welt auch noch im Zeitraffer.

Das Blatt habe ich auf der Straße gefunden. Ich mag den Kontrast sehr. Nach dem Knipsen habe ich es mitgenommen. Nicht, dass noch ein Fahrradfahrer drüber fährt.

Sonntag, 13. September 2015

Lavendel trocknen

Hallihallo alle miteinander,

langsam verzeiht sich der Sommer und der Herbst beginnt. Unsere Äpfel werden schon ganz rot, obwohl es doch späte Sorten sind, die Brombeeren sind abgeerntet, die Tomaten werden kaum noch rot und die ersten beiden Walnüsse habe ich heute auch schon aufgesammelt.

Ein bisschen trauere ich noch den warmen Sommertagen hinterher, Die schönen Kleider, die langen lauen Abende im Freien. Aber der Herbst ist auch ein sehr schöne Jahreszeit. Zumal, wenn man einen Garten hat. Dann ist noch so einiges zu tun.



Bei meinem heutigen Streifzug durch unseren Garten ist mir aufgefallen, dass der Lavendel verblüht ist und schon reichlich Samen gebildet hat. Ich habe mir eine Gartenschere geholt und die vertrockneten Blühten mit dem Samen geschnitten, einen kleinen Strauß gebunden und jetzt steht er hier bei mir auf der Fensterbank. Das sieht nicht nur toll aus, ich werde es noch etwa zwei oder drei Wochen trocknen lassen und dann die Blühten samt Samen von den Stengeln trennen.

Ich habe mir bereits Traubenkerne besorgt und möchte zusammen mit den Lavendelblüten daraus Wärmekissen als kleines Weihnachtsgeschenk nähen. Ja, ich denke schon ein bisschen voraus, aber den Lavendel muss ich halt jetzt ernten und nicht Anfang Dezember.

Ich habe vor ein paar Wochen Lavendelblüten in einem kleinen Laden gesehen und dachte mir, dass sei doch eine tolle Idee, um die Wärmekissen neben den Traubenkernen noch ein bisschen aufzupeppen. Aber dann haben mir die Lavendelblüten doch so stark gerochen (wie der ganze Laden insgesamt), dass ich ein bisschen stutzig wurde, ob da nicht mit künstlichem Öl nachgeholfen wurde. Dabei kam ich auf die Idee, dass wir doch selbst Lavendel in größerer Menge im Garten stehen haben.

Als Idee für den Herbst wandern meine Lavendelblüten jetzt zu den Naturkindern.

Viele liebe Grüße
Pauline

Montag, 7. September 2015

Eine passende Tablet-Tasche

Hallihallo alle miteinander,

ich habe mir vor ein paar Monaten ein eigenes Tablet zugelegt. Bis dato war ich eigentlich der Meinung, dass Tablets nur neumodischer Schnickschnack sind und so ein Teil für mich völlig unnötig ist. Ich habe doch schließlich einen gut funktionierenden Laptop.
Aber dann habe ich all die Unterlagen aus dem letzten Semester abgeheftet. Unmengen an Papierbergen. Im Schnitte hatte ich 50 bis 100 Blätter pro Woche verdruckt, um all die Aufsätze, wissenschaftliche Artikel und Vorlesungsskripte zu lesen. Wir müssen die Texte leider auch immer mit in den Uni bringen, sonst hätte ich ja alles auf dem Laptop lesen können. Also wird jetzt auf einem Tablet gelesen. Es leben die Bäume.

Letztendlich habe ich jetzt ein tolles Tablet, allerdings ein eher unbekanntes. Im letzten Semester habe ich es ständig mit zur Uni genommen, musste ich doch viel lesen und vorbereiten. Das einzige Problem war, dass mein Tablet ein kleines bisschen größer ist, als die üblichen. Also waren alle Tablethüllen entweder ein bisschen zu klein oder viel zu groß. Da ich keine Lust mehr habe, mein Tablet in einer viel zu großen Hülle zu transportieren, habe ich mir jetzt selbst eine genäht.


Die Tablettasche könnt ihr ganz individuell auf euer eigenes Tablet anpassen. Die Tasche sieht vielleicht kompliziert aus, ist aber absolut anfängertauglich.

Mittwoch, 12. August 2015

Mohnblumensamen sammeln!

Hallihallo alle miteinander,

hach, der Sommer hat uns so richtig im Griff. In den letzten Wochen stand ich immer wieder schwitzig am Bahnhof, da kein Schatten weit und breit. Zwischen den beiden Gleisen war ein kleiner grüner Streifen voller Wildblumen und all dem Grünzeug, was ein Zug hierhin gebracht hat. Durch die vielen warmen Tage wurde der Grünstreifen immer brauner und die Blumen verschwanden. Mit einer Ausnahme: Die Mohnblumen. Die trotzen wacker der Sonne und wurden - meinem subjektiven Eindruck nach - sogar jeden Tag ein bisschen schöner. Ich habe sie geliebt. Jetzt sind leider auch die Mohnblumen verwelkt und ich habe nicht mal ein Foto gemacht.

Soviel jedenfalls zu meiner Bahnhofsbegegnung in den letzten Wochen. Wir haben auch ein paar wilde Mohnblumen bei uns im Garten und eine davon hat jetzt so richtig viel Samen gebildet.


Okay, so *richtig viel* Samen ist vielleicht übertrieben, aber für eine Pflanze gar nicht schlecht. Ich habe ihn abgeschnitten und in dieses kleine Schälchen / Untersetzer für einen Blumentopf gelegt. Dann habe ich nur noch den Samen aus der Kapsel geklopft. Jetzt kann das ganze erst nochmal ein bisschen auf der Fensterbank austrocknen.


Wie sieht eigentlich so eine Kapsel von innen aus? Nachdem die ganzen leeren Kapseln so auf meinem Schreibtisch lagen, musste ich einfach mal nachgucken:


Fazit: Mohnblumen sind so richtig cool. Ich werde die Mohnsamen jetzt erst noch gut trocknen lassen und wenn das Wetter dann irgendwann und hoffentlich nicht so bald wieder schlechter wird, dann werde ich daraus etwas basteln. Ich habe da schon so eine Idee.

Auf einen schönen Sommer! Viele liebe Grüße
Pauline :)

Sonntag, 9. August 2015

Ein Reißverschlusstäschchen nähen

Hallihallo alle miteinander,

letzte Woche haben Bekannte von uns geheiratet. Wir waren zwar nicht eingeladen, irgendwo muss man schließlich auch die Grenze setzen, wollten dem Brautpaar aber eine kleine Aufmerksamkeit schicken.

Ich habe dazu ein Reißverschlusstäschchen genäht, in das eine Glückwunschkarte hineinpasst und noch ein paar Bonbons. Das ganze hat dann auch gut in einen A5-Briefumschlag gepasst.


Sonntag, 2. August 2015

Ein Körnerkissen für die Schule (Kissen + Bezug)

Hallihallo alle miteinander,

jetzt denkt ihr euch wahrscheinlich, ich spinne. Ein Körnerkissen im Hochsommer? Wofür braucht man denn das?

Naja, in NRW gehen die Sommerferien in die sechste Woche. So langsam sollte ich mich auf meine neuen Schüler vorbereiten. Dafür habe ich mir vor den Ferien vorgenommen ein Körnerkissen zu nähen. Nur ein ganz kleines. So kann ich die Schüler drannehmen, bzw die Schüler können sich gegenseitig drannehmen. Wir können damit kleine Motorikübungen machen und mit dem Körnerkissen haben meine Schüler dann auch noch etwas Natürliches in den Händen.


Freitag, 31. Juli 2015

Marmeladen-Sticker selbstgemacht

Hallihallo alle miteinander,

achja, der Sommer. Wir haben einen recht großen eigenen Garten. Darin wächst seit Opas Zeiten so allerhand Marmeladiges. Die Erdbeeren sind zwar schon abgeerntet, waren aber doch so viele, dass wir schon von einem "Erdbeerfluch" gesprochen haben, aber nur ein bisschen und ganz leise, denn eigentlich sind Erdbeeren ja toll, nur jeden Tag pflücken macht auch wenig Spass.
Jedenfalls ist die Kühltruhe jetzt voll mit Erdbeeren. Da Erdbeeren nach dem Auftauen nicht mehr besonders appetitlich aussehen, werden sie bei uns zu Erdbeermarmelade. Achja, Erdbeermarmelade mit Erdbeeren und ohne Erdbeeraroma, da weiß man dann doch wofür ich so viel gepflückt habe. Jedenfalls mussten für die Erdbeermarmelade und auch für alle noch folgenden Marmeladen Etiketten her. Dieses Jahr mal selbstgemacht und ansehnlich. Nicht immer diese öden kleinen weißen Klebezettelchen auf den jemand das Datum gekritzelt hat.


So werden die Marmeladen-Sticker gemacht:


You need:

  • einen Bogen selbstklebendes Kraftpapier
  • einen Drucker (egal, ob Laser- oder Tintenstrahldrucker)
Das ist doch mal überschaubar. Das selbstklebende Kraftpapier habe ich bei DaWanda gekauft, falls jemand eine billigere Alternative kennt, lasst es mich wissen. Ich finde Kraftpapier wirklich schön und könnte davon gerne noch mehr verbasteln.

Als erstes müsst ihr euch eine Vorlage am PC erstellen. Ihr könnt dazu einfach ein Standard-Textverarbeitungsprogramm verwenden. Erst den Text schreiben, dann die Umrandung machen und dann nur noch kopieren und schon ist das ganze fertig.

Ich habe für die Etiketten keine Standard-Schrift verwendet, sondern sozusagen meine eigene Handschrift digitalisiert. Ich finde die Idee echt lustig und auch eigentlich ganz hübsch. Das geht ganz einfach über die Homepage von MyScriptFont. Ihr müsst nur die pdf-Datei ausdrucken, eure Buchstaben eintragen und wieder einscannen und schon könnt ihr mit eurer eigenen Schrift am PC schreiben. Super Idee.

Das ganze jetzt nur noch ausdrucken, ausschneiden und Marmelade kochen :)

Achja, die Marmelade. 


Die Erdbeeren sind durch, die Himbeeren auch, die Stachelbeeren waren quasi nicht existent, aber die Brombeeren, die sind noch mittendrin. Und auf einem guten Weg zum "Brombeerfluch" zu werden. Mir schmecken Brombeeren pur ja überhaupt nicht. Eigentlich machen wir aus dem Brombeeren immer nur Marmelade und nichts anderes. Habt ihr eine Idee, was man noch appetitliches aus Brombeeren zaubern kann? Alle Rezepte gerne her zu mir. Vielleicht kann ich mich ja doch noch mit ihnen anfreunden...

Viele liebe Grüße
Pauline :)

Montag, 27. Juli 2015

Ein Tangram-Stiftebecher

Hallihallo alle miteinander,

heute ist mal wieder so ein Tag zum Basteln und Werkeln. Es regnet und stürmt und ich mag nicht raus. In der letzten Woche hatte ich so richtig Lust auf diese Chips in der Papierrolle oder wie das auch immer heißt, ihr wisst schon, was ich meine.
Auf jeden Fall stand sie da heute morgen so einsam und alleine und natürlich leer auf meinem Schreibtisch. Daneben lagen all die vielen Stifte, die nicht mehr in meine - schon vier - vorhandenen Stiftebecher passten. Da war dann auch schon die Idee. Ich bastele einen Stiftebecher aus der Chips-Verpackung.


Tada, da ist sie! Die kleine Giraffe gefällt mir bei jeden mal Ansehen besser. Wo allerdings dieser graue Punkt in der Augengegend her kommt, weiß ich auch nicht. Naja, so ist das halt beim Selbermachen. Nicht so ganz perfekt!

Wie kommt ihr nun bis zur Giraffe auf der Chips-Verpackung?

You need:

  • eine leergefutterte Chips-Papprolle (wie auch immer die richtig heißen)
  • eine Schere
  • Tapetenkleister, einen Pinsel und einen Becher
  • eine altes Buch aus dem man Seiten herausreißen darf oder alternativ alte Zeitungen
  • Motivpapier oder anderes buntes Papier
  • ggf. Seidenglanzlack

So wird's gemacht


Als erstes schneidet ihr mit der Schere die Chips-Verpackung auf die richtige Höhe zurecht. Ich habe mir vorher eine Linie mit dem Bleistift gezogen, damit das auch gerade wird.


Als nächstes überlegt ihr euch ein Tangram-Tier. Gebt einfach die beiden Begriffe "Tangram" und "Tier" in eine Suchmaschine eurer Wahl ein und lasst euch inspirieren.

Ich habe mir erst Schablonen aus karierten Papier gemacht,. Das sieht dann so aus:



Ich habe heute kein gekauftes bedrucktes Papier benutzt. Ich war mal wieder bei Mel McCarthy unterwegs und habe mir eine besonders schöne Form ausgedruckt und die für meine Giraffe und meine Ente benutzt. Die Schablone aufzeichnen, ausschneiden und nochmal probehalber legen.


Iregendwie habe ich vergessen ein Foto von der Giraffe zu machen. Hier also die Ente. Die Idee mit den kleinen Sprechblasen ist mir erst zum Schluss gekommen. Möchtet ihr auch welche haben, würde ich sie an diese Stelle malen.


Jetzt müsst ihr noch ein paar Buchseiten aus einem alten, öden, langweiligen oder ganz grässlichen Buch reißen und in kleine Schnipsel schneiden oder reißen.


Die Kleisterschlacht kann beginnen! Ihr braucht allerdings nur ganz wenig. Den Tapeten-Kleister nach "Packungsbeilage" anrühren. Die Kleisterschlacht dürfte also doch kleiner ausfallen.

Die Buch-Schnipsel mit Kleister an die Chips-Packung kleben, bis die ursprüngliche Chipsverpackung nicht mehr zu sehen ist.
Ich habe oben die Buch-Schnipsel über den Rand hinaus geklebt. Ist der Kleister getrocknet, kann man die überstehenden Schnipsel einfach abschneiden. So hat man einen sauberen Rand.


Ist die gesamte Chips-Verpackung mit Buch-Schnipseln beklebt, muss nur noch das Tangram-Tier an die richtige Stelle geklebt werden und alles nochmal mit Kleister überzogen werden. Dann heißt es trocknen und warten.

Ist alles gut durchgetrocknet, kann der Rand abgeschnitten werden. Ich könnt euch überlegen, ob ihr den gesamten Stiftebecher nun noch mit einer Schicht Lack überziehen wollt, damit er ein bisschen glänzt und länger hält oder ob ihr den Stiftebecher direkt benutzen wollt, dann halt ohne Lack.

Ich habe mich für die Version mit Seidenglanzlack entschieden. Den hatte ich noch von einem anderen Projekt, was mir gerade nicht mehr einfallen will.


Und schon kann der Stiftebecher meine - auf dem Schreibtisch rumfliegenden - Stifte beherbergen.



Viel Spass beim Basteln. Das Ganze geht noch schnell zum Creadienstag.

Nachtrag:
Mitlerweile ist schon wieder ein halbes Jahr um. Der Stiftebecher tut seinen Dienst auf meinem vielgenutzen Schreibtisch und ich erfreue mich quasi täglich an ihm. Bei Miss Red Fox ist im Januar die Aktion #12giftswithlove gestartet. Da ich ein bisschen getrödelt habe, ist meine eigentlich Idee natürlich noch nicht fertig, aber die kommt noch. Bis dahin verlinke ich schon einmal diesen Post. Vielleicht fragt ihr euch, was der denn mit Geschenken zu tun hat. Tja, es ist nicht bei der einen Rolle Chips geblieben. Mitlerweile dürfen sich auch noch andere über einen Tangram-Stiftebecher freuen.

Viele liebe Grüße
Pauline :)

Dienstag, 21. Juli 2015

Vorlage für Lavendeldruck

Hallihallo, alle miteinander,

mein T-Shirt mit Lavendeldruck kennt ihr vielleicht schon. Wenn ihr denkt "Lavendeldruck? Was will die denn jetzt von mir?", dann verweise ich euch schnell auf meinen letzten Post, hier entlang.


Ich habe es endlich geschafft, die Vorlage einzuscannen, damit auch ihr damit "lavendeldrucken" könnt.

Noch schnell zum Creadienstag damit.

Viel Spass beim Drucken und genießt den Sonnenschein
Pauline :)


Sonntag, 5. Juli 2015

Ein T-Shirt im Ethno-Stil bedrucken

Hallihallo alle miteinander,

das Wetter war in den letzten Tagen ja so toll, dass ich umbedingt mal draußen basteln wollte. Ich habe in letzter Zeit viel genäht, aber das ging bei dem Wetter leider gar nicht. Zimmer unter dem Dach, volle Mittagssonne, sehr unschön zum entspannten Nähen. Also musste was anderes her.

Vor einer gefühlten Ewigkeiten habe ich die vielen Lavendeldrucke von Hannah von muckelfuchs (zu bestaunen HIER und HIER) bestaunt und mir gedacht, dass musst du auch mal versuchen. Ich habe es also versucht!!

Zum "Einlesen" und für die ersten Ideen bin ich auf der "Do It Yourself with Love"- Seite von DaWanda fündig geworden.

Ich habe mir selbst mit einem Blatt Papier und schwarzem Filzstift eine Vorlage gemalt und diese dann kopiert. Da ich leider keinen Laserdrucker zu Hause habe, mussten die schwarz-weiß-Drucker in der Unibib für mein Basteln genügen. Falls ihr aber einen Laserdrucker zu Hause habt, könnt ihr gerne auch in bunt malen und es dann später kopieren. Ihr braucht aber unbedingt einen Laserdrucker. Mit einem Tintenstrahldrucker, das sind die wo man ständig die Patronen wechseln muss, funktioniert das leider nicht.

Falls ihr nicht selbst malen wollt, findet ihr meine Vorlage hier.

Das ist also aus der selbstgemalten Vorlage und dem Lavendelöl entstanden: Ein T-Shirt im Ethno-Stil.


Ich habe ein altes T-Shirt von mir benutzt, was leider einen kleinen Flecken hatte und was ich deshalb schon lange nicht mehr an hatte. Mein Lavendeldruck ist also auch noch eine Upcycling-Ideen.

Dienstag, 31. März 2015

Keith Graves: Das Riesenhühnchen

Hallihallo alle miteinander,

so langsam ostert es. Ich blicke etwas bang auf die vielen bunten Ostereier meines Nachbars. Bei dem Orkan da draußen baumeln die ganz schön wild durcheinander. Unsere Ostereier sind zum Glück außer Sichtweite. Da seh ich das Elend gar nicht.

Genug von Ostereinern! Wobei, um ein großes Ei geht es heute auch im meinem Beitrag.

Ich habe vor ein paar Wochen eine überraschende Entdeckung in der Uni-Bib gemacht. Freitags morgens, 8 Uhr. Da schleppt man sich freitags morgens zur Uni, um als gewissenhafte Studentin ein öödes Seminar zu besuchen und dann hängt an der Tür ein Zettel "Fällt krankheitsbedingt aus".
Müde und genervt schleppe ich mich also in die Bib. Was soll man auch sonst freitagsmorgens in der Uni machen. Und dann habe ich doch bei uns eine ganze Abteilung mit Kinderbüchern gefunden. Ich hab mich so gefreut, dass ich direkt mal einen Stapel ausgeliehen habe. Meine 2. Klässler sind immer wieder ganz begeistert von schönen Bilderbüchern und ich bin dann immer ganz begeistert, wie einfach man doch Schüler begeistern kann. Für alle also eine Win-Win-Situation.



Jedenfalls ist mir dabei ein Bilderbuch in die Hände gefallen, von dem ich einfach nur begeistert bin.
Es heißt: "Das Riesenhühnchen". Ganz furchtbar albern wird darin von einem klitzekleinen Hüherstall erzählt, in dem ein kleines Huhn ein riesiges Ei legt. Dann überlegen die Hühner das ganze Buch lang, was denn dieses große gelbe Etwas wohl sein könnte. Ein Pullover? Ein Eichhörnchen? Ein Elefant? ....

Eine wirklich sehr lustige Geschichte. Nicht ganz seriös, aber genau das richtige für dieses windige Wetter da draußen. Ich habe das Buch meinen Grundschülern vorgelesen. Sie durften mit ins Buch schauen und umblättern. Sie waren begeistert und hatten sehr viel Spass. So macht lesen und unterrichten doch Spass. Da soll mich nochmal ein Schüler fragen, warum er denn lesen lernen sollte: Ein Grund ist ab jetzt "Das Riesenhühnchen".

Viel Spass beim Lesen oder Vorlesen. Ich muss schon wieder anfangen zu lachen, wenn ich an dieses Buch denken.

Viele liebe Grüße
Pauline :)

Keith Graves: Das Riesenhühnchen
2010
Knesebeck-Verlag

Montag, 16. März 2015

Eine Upcycling Kulturtasche und eure Projekte

Hallihallo alle miteinander,

Tati hat vor ein paar Wochen meine "Kulturtasche für Nähanfänger" nachgenäht. Allerdings nicht aus Baumwolle oder Wachstuch, sondern aus einer alten Teeverpackung. Ich fand und finde die Idee einfach so toll, dass ich euch das umbedingt zeigen wollte.


Hier entdeckt: http://www.handmadekultur.de/projekte/kulturbeutel-als-last-minute-geschenk_106115

Gleichzeitig hat mich die tolle Tasche von Tati auf eine Idee gebracht. Falls ihr die Kulturtasche selbst auch schon genäht habt, dann postet mir doch ein Bild davon in die Kommentare oder schickt mir das Bild zusammen mit eurem Einverständnis, dass ich das Bild veröffentlichen darf per Mail. Dann stelle ich eure Modelle hier ebenfalls online.

So könnt nicht nur ihr sehen, was ich hier so treibe. Ich kann auch mal sehen, wozu euch meine Anleitungen so anspornen.

Viel Spass beim Nähen und viele Grüße
Pauline :)

Es müssen neue Kulturtaschen her!

Hallihallo alle miteinander,

vor ungefähr zwei Wochen erreichte mich ein Hilferuf. Ich hatte vor einem Dreivierteljahr einer Freundin für ihr Tochter eine große orangene Kulturtasche nach meiner Anleitung "Eine Kulturtasche für Nähanfänger" genäht. Die kam so gut an, dass sie zum täglichen Begleiter der Tochter wurde. Nur habe ich leider einen billigen Wachstuchstoff vernäht. Ich glaube, eigentlich sollte man diese billigen Wachstuchstoffe nur als Tischdecke benutzen. Jedenfalls hat der Wachstuchstoff den extremen Belastungen auf Dauer nicht stand gehalten und ist an den Nähten zerrissen. Upps!

So mussten also neue Taschen her. Inzwischen will auch die zweite Einjährige Tochter ihre eigene Tasche haben. Also habe ich direkt zwei genäht.

Für die eine Kulturtasche habe ich ausschließlich Baumwollstoffe benutzt. Die sollten strapazierfähig und gut waschbar sein. Für die andere Tasche konnte ich das Probieren aber nicht sein lassen. Ich finde Wachstuch ist einfach genial für so tägliche Begleiter von kleinen Kindern. Wird die Tasche einmal dreckig, kann man sie einfach abwischen. Daher habe ich dieses Mal in einen teuren laminierten Baumwollstoff investiert. Laut Internet sollen diese laminierten Baumwollstoffe strapazierfähiger sein. Den laminierten Baumwollstoff noch mit einer großen Stichlänge vernähen und dann soll das halten. Ich bin gespannt auf den Praxistest.

Dienstag, 3. März 2015

Beton 2.0

Hallihallo alle miteinander,

dass meine Idee mit Beton zu werkeln bereits in eine gewisse Hassliebe umgeschlagen ist, habe ich euch ja bereits in meinem Artikel "Ein Herz aus Beton" berichtet.

Ich habe einen neuen Versuch gewagt. Auch der ist nicht perfekt geworden, aber irgendwie mag ich meine "Skulpturen" trotzdem. Sie sind so herrlich unperfekt geworden, dass ich sie liebgewonnen habe.


Montag, 23. Februar 2015

Babysocken zur Geburt

Hallihallo alle miteinander,

es war in den letzten Wochen hier ganz schön ruhig. Erst waren meine Klausuren dran und dann hat mich eine dicke Erkältung erwischt. Jetzt bin ich wieder auf dem Weg der Besserung.

Freunde von uns haben vor drei Tagen ihr erstes Kind bekommen. Ich habe mal schnell übers Wochenende kleine Babysocken gestrickt. Socken kann man schließlich immer gebrauchen.


Montag, 26. Januar 2015

Neues Design

Hallihallo alle miteinander,

heute war einfach mal Zeit für einen Tapetenwechsel.

Seitdem ich Mel McCarthy mit all ihren kostenlosen Hintergründen entdeckt habe, schlummerte in mir der Gedanke der Veränderung. Und tada, schon hab ich einen Hintergrund verwurstet. Zu Mel McCarthy gehts hier entlang: https://www.flickr.com/photos/37570710@N02/8266259836/in/set-72157632224454973

Wie gefällt euch der neue Hintergrund? Jetzt braucht nur noch der "Header" (der Titel) eine kleine Veränderung. Bisher ist mir aber noch keine gute Idee gekommen. Falls euch etwas einfällt, nur her damit.

Viele liebe Grüße
Pauline :)

Freitag, 23. Januar 2015

Ein Herz aus Beton

Hallihallo alle miteinander,

eigentlich schreibt man ja immer nur über die supidupi gelungenen Ideen. Die mit Vorzeigeeffekt. Warum sollt ihr nicht auch mal Anteil haben an meinen gescheiterten Sauereien mit In-Die-Ecke-Schmeiß-Charakter.

Ein Reste-Produkt


Ja Beton, das machen ja gerade alle. Ich habe mich lange Zeit gesträubt, Beton fand ich doch irgendwie merkwürdig. Nur die tollen Kerzenständer, die haben es mir angetan. So einen wollte ich auch. Dann kam auch noch Daniella vom Blog frlweiss mit der Sei-Kreativ-Challenge für den Monat Januar um die Ecke und schon konnte ich gar nicht anders.




Einen Sack Blitzzement habe ich noch im Keller gefunden. Bei einem so alten Haus braucht man sowas schonmal. Dann habe ich "stundenlang" (gefühlt) Dreiecke aus dicker Pappe ausgeschnitten und mit Klebeband zusammengebastelt. Formen hatte ich also auch schon. Jetzt nur noch Beton.
Ich dachte mir: "Bestimmt gar nicht so schwer. Beton in eine Schüssel geben und Wasser dazu. Bombig." So wars dann aber nicht. Riesen Sauerei!

Man sollte anscheinend weder zu viel noch zu wenig Wasser nehmen. Auf der Verpackung stand zwar eine Angabe, aber da war der Zement nicht mal flüssig. Den hätte ich höchstens kneten können. Also habe ich mehr Wasser genommen. Dann wars anscheinend zu flüssig.

Die nächste Idee: Einen Moment warten, dann wird der Zement doch wieder fester. Gesagt, getan. Meine Formen habe ich noch mutig vollgemacht. Leider war der Zement da wohl schon zu fest. Jedenfalls waren die Ecken nachher nicht mit Beton ausgefüllt. Was für eine Bescherung. Ich werde es nochmal probieren!

Dann ist aber doch noch was drauß geworden, nur keine Kerzenständer!


Die Formen waren voll und ich hatte noch Zement übrig, was machen?! Ich hab kurzerhand den schon angetrockneten Zement auf eine Zeitung gegossen und mit einem Holzstäbchen ein Herz geformt. Das war dann auch endlich mal einfach.


Sonntag, 18. Januar 2015

Eine neue Mütze


Hallihallo alle miteinander,

Viele Menschen finden den Januar ja besonders grau, kalt und eintönig. Bei mir war das auch schon häufiger so. Irgendwie sehnt man sich nach der warmen Sonne auf der Haut und nach frischem Grün. Dieses Jahr ist das aber anders. Gerade sprudeln die Ideen für neue Projekte nur so.

Wenn jetzt noch die Zeit bliebe, die alle auch umzusetzen. Das ist gar nicht so einfach. Anfang Februar fangen bei uns ganz traditionell die Klausuren an der Uni an. Da kann ich gerade nur wenig freie Zeit für das Basteln und Werken entbehren. Gleichzeitig stapeln sich hier aber die Ideen und Materialien: Ich habe drei ganz wunderschöne Baumwollstoffe erstanden, die nur darauf warten, vernäht zu werden. Dann habe ich noch ein schönes uraltes Buch gefunden und ganz viel Lack. Mal schauen, wann das alles was wird. Ihr werdet es erfahren!

Da ich ja gerade nur ganz wenig Zeit habe, gibt es jetzt nur eine ganz schnelle Strickidee...nämlich eine neue Mütze. Die Mütze bekommt ein Freund von uns. Er hat sich sehr gefreut, aber es fiel mir sehr schwer, sie abzugeben.


Die Idee dazu hatte ich durch ein Video von DaWanda. Jessica vom Blog Schoenstricken.de erklärt darin ganz toll, wie man sich super einfach eine "Beanie" stricken kann. Häkeln ist ja einfach, aber stricken? Das hat viel besser geklappt, als ich erwartet habe.

Donnerstag, 1. Januar 2015

Happy New Year

Hallihallo alle miteinander,

seid ihr gut ins neue Jahr geschliddert? Bei uns gab es mal wieder viel zu viel zu essen. Nach drei Stücken Buttercremetorte konnte ich kaum noch knallen, aber auch das haben wir gemeinsam geschafft.

Ich hoffe, ihr hattet einen ebenso schönen Sylvesterabend/nacht. Ein frohes, glückliches, entspanntes, gesundes, fröhliches, sonnenreiches und geliebtes neues Jahr. Auf ein schönes Jahr 2015!


Viele liebe Grüße
Pauline :)