Sonntag, 10. August 2014

Eine Kulturtasche für Anfänger

Hallihallo alle miteinander,

heute ist es bei uns mal wieder richtig windig und die Wolken ziehen so schnell, dass es permanent regnen könnte. Das richtige Wetter, um meine erste eigene Kulturtasche zu nähen.
Im Internet existieren ja gefühlt mehr als eine Million Anleitung, um sich eine Kulturtasche zu nähen. In meinem Kopf existiert aber eine Idee für eine Kulturtasche, die ich so nicht gefunden habe. Also musste ich ran an die Maschine und selbst ausprobieren!

Meine Kulturtasche muss natürlich einfach zu nähen sein, denn meine Kenntnisse sind ja nah an null. Gleichzeitig soll sie aber auch schön und praktisch sein. Ich brauche immer eine ganz kleine Version, die in meine Handtasche passt. Als Kontaktlinsenträger und als Frau ja sowieso brauche ich immer auch was kleines alltagstaugliches, wo die Linsen drin verschwinden können oder auch mal ein Tampon, damit nicht alle sofort wissen, worum es geht. Was kleines Feines musste also her!

Natürlich kann man sie nicht nur als Kulturtasche benutzen. Sie ist schnell auch in ein Kosmetiktäschchen oder in ein Stiftemäppchen verwandelt. Einfach praktisch für alles zu gebrauchen, was klein ist und schnell verstaut werden muss.


You Need:


- zwei unterschiedliche Baumwollstoffe
- Vlieseline zum Aufbügeln
- einen Reißverschluss (20cm)
- zwei kurze Stück Webbänder (jeweils ungefähr 3cm)
- Stecknadeln und Schere
- Bügeleisen und Bügelunterlage
- ein Geodreieck und ein Bleistift
- eine Nähmaschine (meine eiserne Lady)






Die Anleitung:


Als erstes schneidet aus den Baumwollstoffen jeweils ein 22 * 20cm großes Rechteck aus. Ich habe mir dazu eine Schablone aus Papier gebastelt. Dann muss man auf dem Stoff nicht messen, sondern nur anzeichnen. Das gleiche Rechteck auch aus der Vlieseline ausschneiden, aber nur eins!

Die Vlieseline auf die linke Seite des Außenstoffes bügeln.

Nun den Reißverschluss rechts auf rechts auf den Außenstoff legen und die erste Seite des Reißverschlusses annähen. Das sieht dann so aus:


Wer noch mit dem Reißverschluss kämpft, den verweise ich gerne an die DaWanda-Nähschule und ein Video von Pattydoo. Super einfach erklärt und kann man auf jeden Fall nachmachen. Geht übrigens auch ohne Kantennähfüßchen. Sowas hat meine alte Nähmaschine nämlich noch nicht.

Nun die beiden Webbänder jeweils 3 cm unter der Reißverschlussnaht auf die rechte Seite als Schlaufe annähen. Die Schlaufe muss dabei nach Innen liegen.

Als nächstes den Innenstoff mit der rechten Seite nach oben vor sich auf den Tisch legen. Den Außenstoff mit der rechten Seite nach unten auf den Innenstoff legen. Innen und Außenstoff liegen somit rechts auf rechts aufeinander. Nun in der vorherigen Naht auch den Innenstoff an den Reißverschluss annähen. Das sieht dann so aus:


Die schöne Seite nach vorne holen und den Reißverschluss knappkantig absteppen.


Jetzt formen wir aus unseren Stoffen ein "Päckchen", damit wir den Reißverschluss mit einer Naht an der anderen Seite annähen können. Die dem Reißverschluss gegenüberliegende Kante wird jeweils zum Reißverschluss gelegt und mit Stecknadeln (ja, ich habe Haarklammern benutzt) festgesteckt. Passt dabei auf, dass die rechte Stoffseite bei beiden Stoffen innen liegen. Das sieht dann so aus:


In dem Bild rechts außen könnt ihr den Reißverschluss erahnen. Er liegt in der Mitte zwischen den beiden Stoffen. Nun muss die mit Haarklammern befestigte Kante nur noch abgesteppt werden. Passt auf, dass ihr auch durch alle Stofflagen näht und nicht die unterste vergesst.

Als nächstes die Tasche wenden. Dazu den Reißverschluss öffnen. Dann muss die zuletzt genähte Reißverschlussnaht knappkantig abgesteppt werden.


Na, das sieht doch schon nach Tasche aus. Jetzt muss die Tasche aber erstmal wieder auf die linke Seite gedreht werden, damit wir weiternähen können. Und los gehts!

Die Tasche folgendermaßen platzieren:


Achtet darauf, dass euer Reißverschluss geöffnet ist, sonst wird es nachher beim Wenden schwierig. Nun die untere Kante absteppen. Dabei nicht über das Endstück des Reißverschlusses nähen. Das mögen Nähmaschinen nicht.



Bei der anderen Seite macht ihr das gleiche. Allerdings müsst ihr im Innenstoff eine etwa 3-4 cm große Wendeöffnung freilassen.


Eigentlich ist die Tasche jetzt schon fast fertig. Es fehlt nur noch der Boden. Ihr zieht den Außenstoff mit beiden Händen auseinander. Dadurch entsteht in der Ecke ein Rechteck. Hier makiert ihr mit Bleistift oder Schneiderkreide ein gleichmäßiges Dreieck. Will heißen: Beide Außenseite sind gleichlang. In Mathematik würde man sagen: Die beiden Katheten sind gleich lang oder auch ein gleichschenkliges Dreieck. Meine Bleistiftlinie ist etwa 2cm lang. Diese markierte Naht wird dann auch abgesteppt.


Bei den anderen drei Ecken ebenso verfahren. Alle vier Dreiecke sollten etwa gleich groß sein. Dadurch entsteht ein kleines Luftkissen.

Nun noch die Nahtzugaben kürzen und dann kann die Tasche auch schon gewendet werden. Die Ecken herausarbeiten.

Jetzt muss nur noch die Wendeöffnung mit einer kurzen knappen Naht geschlossen werden und fertig ist eure schicke neue Kulturtasche!


Auch sehr schön finde ich meine zweite Version mit Wachstuch. Dann ist die Tasche auch noch wasserdicht, falls man sie doch mal an öffentlichen Örtchen abstellen muss.

Und falls ihr noch eine größese Kulturtasche für den Urlaub braucht, dann kann man diese Anleitung auch auf beliebige Größe vergrößern. Einfach die Reißverschlusslänge plus 2 cm als Nahtzugabe nehmen. Das ist die eine Seitenlänge für das Schnittmuster. Die andere Seite beliebig lang machen.
Die größere Kulturtasche, die ich genäht habe, hat einen Reißverschluss von 30 cm. Mein Schnittmuster hatte daher die Maße 32cm * 50cm. Alles andere macht ihr genauso wie bei der kleinen Kulturtasche. Macht den Boden dann dementsprechend auch größer als bei der kleinen Tasche.


Und von Innen auch so schön bunt?


Wenn ihr auch eine Kulturtasche genäht habe, würde ich mich sehr über eure Fotos freuen. Einfach hier entlang. Es ist so schön, zu sehen, wie andere Leute eine Idee weiterentwickeln.

Viel Spass beim Nachnähen!

Viele Grüße
Pauline :)




Kommentare:

  1. Tolle Anleitung! Hat spass gemacht zu nähen und war leicht verstandlich
    Habe gleich eins genäht. Auf www.carabassa.de ist es zu sehen. Meine hat einen stern drauf. LG

    AntwortenLöschen
  2. Leicht verständlich, super für Anfänger :)

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich schreibe ich niieeemals irgendwelche Kommentare, aber für diese wunderbare Anleitung will ich dann doch mal danke sagen...
    Vielen, vielen Dank!!! Damit habe ich schon so viele Taschen genäht, egal welche Größe und mit netten Abwandlungen. Du hast mir damit wirklich schon viel Freude und Glück bereitet...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deine sehr netten Worte. Ich habe aus dem Schnitt auch schon die eine oder andere Tasche bzw. Täschchen gezaubert.

      Liebe Grüße
      Pauline :)

      Löschen
  4. Vielen lieben Dank für diese tolle und anfängerfreundliche Anleitung. Allerdings ist die Beschreibung mit den Ecken etwas missverständlich, so dass ich erst mal ganz stumpf über die Ecken genäht habe ^^ Ich habe für die Tasche zwei stoffe verwendet, sodass die Tasche längs quasi zwei geteilt ist. Und ich bin suuuuuuper zufrieden mit dem Ergebnis!

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  5. Irgendwie lief bei mir wohl was schief... da der Reißverschluss nicht teilbar ist, kam ich beim absteppen des Reißverschlusses (außen, zweite Seite) nicht bis zum Ende...? Und wie lege ich die Enden am besten hin, damit sie auch gut aufeinander treffen? Nach dem Wenden waren die Enden sonstwo gelandet...obwohl ich fixiert hatte...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mie,
      das Absteppen der zweiten Reißverschlussnaht ist wirklich etwas frickelig. Wenn du mit deiner Nähmaschine nicht mehr weiter kommst, versenke die Nadel im Stoff und schiebe den Stoff zur Seite. Alternativ kannst du den Rest der Naht auch von der anderen Seite nähen. Dann musst du nur aufpassen, dass sich beide Nähte in der Mitte genau treffen, damit das Ergebnis schön aussieht.

      Bei den Enden weiß ich leider noch nicht genau, was du meinst. Kannst du das genauer beschreiben?

      Liebe Grüße
      Pauline

      Löschen
  6. Liebe Pauline,
    Danke für deine Antwort. Übung macht eben doch den Meister. Ich habe noch ein Täschchen genäht und habe gut aufgepasst. Jetzt hat alles gut geklappt und auch den Reißverschluss habe ich gut in die Ecken bekommen.
    Also vielen Dank für die Anleitung, jetzt bin ich zufrieden ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mie,

      das freut mich. Man fällt nicht als Meister vom Himmel, wie meine Oma immer zu sagen pflegt. Es ist leider ganz normal, dass mal was schiefgeht. Ich nähe immer mal wieder die Stoffe mit der falschen Seite fest. Es ist immer wieder ärgerlich und dann heißt es auftrennen und neu nähen.

      Liebe Grüße und viel Spass beim weiteren Nähen
      Pauline

      Löschen