Sonntag, 17. August 2014

Pimp My Bilderrahmen! Einen Bilderrahmen bekritzeln

Hallihallo alle miteinander,

bei uns ist das Wetter gerade so richtig traurig. Es ist ganz schön windig und Nieselregen und heftige Regenschauer wechseln sich ab. Was für ein Aprilwetter! Aber nein, ich beschwere mich überhaupt nicht über das Wetter.
Ich habe so einen kleinen wunderbaren Erker in meinem Zimmer. Demestsprechend ist das Fenster so schön groß und die Fensterbank einen halben Meter breit. Hier kann man ganz besonders gut in eine Decke eingemummelt und mit einem Kakao in erreichbarer Nähe sitzen und sich die Regenschauer und die dunklen Wolken anschauen wie sie über den Himmel jagen. Und ich mag dunkle Wolken und heftige Regenschauer wirklich sehr. Da darf der Sommer auch mal Pause machen.
Besonders gerne bastel ich an so "schäbbigen" Tagen (wie meine Oma sagen würde).


Einer richtigen Anleitung bedarf es bei dieser Idee eigentlich nicht. Schnappt euch einen ausgedienten Bilderrahmen und einen wasser- und wischfesten Filzstift und kritzelt los.

Ich habe noch viele viele Bilderrahmen von diesem kleinen schwedischen Möbelgeschäft hier rumfliegen. Ich hatte da mal so eine Zeit, in meiner Pubertät, da musste ich mein ganzes Zimmer mit Bilderrahmen zupflastern. Jetzt habe ich viele Löcher in der Wand und noch viele viele Bilderrahmen zum Bekritzeln parat. Hat halt auch Vorteile!
Meine Bilderrahmen sind leider fast alle weiß und ich besitze derzeit auch nur einen schwarzen wasserfesten Filzstift. Aber ich habe mir schon überlegt, dass ich doch eigentlich auch meine CD-Stifte zweckentfremden könnte oder? Die sind auf jeden Fall wasserfest. Muss ich mal ausprobieren...



In NRW gehen die Ferien zu Ende. Ab Mittwoch geht das neue Schuljar los mit so mancher Herausforderung. Genießt die letzten Tage und dann schmeiße ich mich mitten ins Getümmel.

Habt einen schönen erholsamen Sonntag.
Liebe Grüße
Pauline :)

Sonntag, 10. August 2014

Eine Kulturtasche für Anfänger

Hallihallo alle miteinander,

heute ist es bei uns mal wieder richtig windig und die Wolken ziehen so schnell, dass es permanent regnen könnte. Das richtige Wetter, um meine erste eigene Kulturtasche zu nähen.
Im Internet existieren ja gefühlt mehr als eine Million Anleitung, um sich eine Kulturtasche zu nähen. In meinem Kopf existiert aber eine Idee für eine Kulturtasche, die ich so nicht gefunden habe. Also musste ich ran an die Maschine und selbst ausprobieren!

Meine Kulturtasche muss natürlich einfach zu nähen sein, denn meine Kenntnisse sind ja nah an null. Gleichzeitig soll sie aber auch schön und praktisch sein. Ich brauche immer eine ganz kleine Version, die in meine Handtasche passt. Als Kontaktlinsenträger und als Frau ja sowieso brauche ich immer auch was kleines alltagstaugliches, wo die Linsen drin verschwinden können oder auch mal ein Tampon, damit nicht alle sofort wissen, worum es geht. Was kleines Feines musste also her!

Natürlich kann man sie nicht nur als Kulturtasche benutzen. Sie ist schnell auch in ein Kosmetiktäschchen oder in ein Stiftemäppchen verwandelt. Einfach praktisch für alles zu gebrauchen, was klein ist und schnell verstaut werden muss.

Meine eiserne Lady und das Nähen

Hallihallo alle miteinander,

seit ungefähr zwei Monaten probiere ich mich im Nähen. Ich habe mir eine alte Nähmaschine besorgt, die meine Oma noch in der Ecke stehen hatte. Hat sie von irgendwem über irgendwelche Ecken mal bekommen, aber nie benutzt. Jetzt ist sie meine!


Ich nenne sie liebevoll die "eiserne Lady". Ultraschwer, nicht mehr ganz modern, aber funktioniert! Und sie hat definitiv mehr Erfahrung im Nähen als ich. Ich habe nämlich überhaupt keine Erfahrung. Als Kind und Jugendliche fand ich Nähen ist "Mädelskram". Da hab ich lieber mit Fußball gespielt.